Michaels WebSite

Schnellzüge von Passau nach München ab 2009 im Stundentakt

Deutsche Bahn bleibt Streckenbetreiber, setzt künftig aber modernere Fahrzeuge ein.

Ein Artikel aus der Deggendorfer Zeitung im Jahr 2008
Von Roland Holzapfel


Passau/München. Seit Jahren sehnen Zugfahrer eine bessere Bahnverbindung von Passau nach München herbei, Politiker fordern gebetsmühlenartig den Einsatz von Schnellzügen im Ein-Stunden-Takt. Nun wird dieser Wunsch erfüllt - auch wenn es bis zur Umsetzung noch gut zweieinhalb Jahre dauert. "Ab Dezember 2009 können Zugfahrgäste die 191 Kilometer zwischen München und Passau immer in gut zwei Stunden zurücklegen", gab gestern Bayerns Verkehrsminister Erwin Huber bekannt.
Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hatte den Betrieb dieser Strecke europaweit neu ausgeschrieben. Die Vorgaben waren klar definiert: kürzere Fahrzeiten, bessere Verbindungen, komfortable Fahrzeuge. Es ging in erster Linie darum, wer das wirtschaftlichste Angebot abgibt. PNP-Informationen zufolge waren etwa fünf Verkehrsunternehmen im Rennen. Ergebnis: Der alte Betreiber ist auch der neue - die Deutsche Bahn Regio AG. Der endgültige Zuschlag wird in zwei Wochen vergeben, der Vertrag läuft dann bis zum Jahr 2021.
Auf der Strecke Passau-Münhen kommen künftig brandneue Züge der Marke "Lirex" zum Einsatz. "Das sind elektrische Triebzüge mit bis zu 293 Sitzplätzen, die 160 km/h schnell sind", erläutert DB-Sprecher Horst Staimer. In Spitzenzeiten können drei solche Triebwagen aneinandergereiht werden, so dass fast 900 Passagiere - rund 300 mehr als bisher - im Zug Platz finden. Die Fahrzeuge sollen bequemere Sitzplätze mit ausreichend Raum für Gepäck bieten, zudem Klimaanlage, behindertengerechte Toiletten und genug Platz für Fahrräder. Die Gäste sollen durch gut lesbare Displays und automatische Ansagen über den Fahrtverlauf informiert werden.
Derzeit fahren Schnellzüge zwischen München und Passau nur im Zwei-Stunden-Rhythmus. In den Zwischenstunden verkehren langsamere Regionalbahnen mit vielen Stopps an kleinen Haltestellen und Umsteigen in Plattling. Fahrzeit: etwa zwei Stunden und 40 Minuten. Ab Ende 2009 kommt man mit allen Zügen in durchschnittlich zwei Stunden, 13 Minuten von München nach Passau bzw. umgekehrt. "Von den verkürzten Fahrzeiten werden auch die Anschlussstrecken, etwa nach Deggendorf und in den Bayerischen Wald, profitieren", sagt Erwin Huber. In Plattling werde es weiterhin stündlich Anschlüsse in alle Richtungen geben. Alle Züge werden in Freising, Landshut, Dingolfing, Landau, Plattling, Osterhofen und Vilshofen halten, die meisten Züge auch in Moosburg, Wörth und Wallersdorf. Der Halt in Otzing kann nicht mehr bedient werden.
Der Fahrplan ab Dezember 2009 beinhaltet auch bessere Verbindungen in den Abendstunden: Die letzte Abfahrt nach Passau ist in München täglich um 22.25 Uhr. Dazu kommt an Freitag- und Samstagabenden eine späte Umsteigeverbindung mit Abfahrt um 23.45 Uhr.

Copyright © 1996 - 2018 Michael Murr - Design: Michael Murr