Michaels WebSite

Die Ex-Kumari: Preeti Shakya (Kathmandu)

Preeti Shakya - Highslide JS
Preeti Shakya
© AFP
mehr Details: hier

© AFP
mehr Details: hier
Daten zur Person:

Name:
Preeti Shakya

Geboren:
1997

Inthronisation:
10.07.2001 - 11:55

Amtszeit:
2001 - 2008

Status:
 



Über Preeti Shakya:

Noch bei der letzten Suche nach einer Nachfolgerin für Rashmila hatten hunderte Eltern die Horoskope ihrer Töchter eingereicht, die möglicherweise zur Kumari ernannt werden, da eine solche Ernennung als Ehre angesehen wird. Im Jahre 2000, als das Kumari-Komitee eine Nachfolgerin für Amita suchte, gab es nur 5 Elternpaare, die bereit waren ihre Töchter zur Wahl zu stellen.

Als das Kumari-Komitee zu den Eltern von Preeti kam, war sich die Mutter nicht schlüssig darüber, ob sie ihre dreijährige Tochter zur Wahl stellen sollte, oder nicht. "Ich wollte das Horoskop meiner Tochter eigentlich nicht einreichen." sagte Preetis Mutter, Reena Shakya. "Aber ich konnte doch nicht nein sagen?"
Preetis Horoskop harmonierte mit dem des Königs. Der nächste Schritt war also die Prüfung der 32 erforderlichen Merkmale. Die Frau des Priesters bestätigte, dass Preeti die 32 Merkmale erfüllt. Die dreijährige Preeti wurde also in den Kumari Bahal gebracht, um dort mit der Familie ihrer Betreuer zu leben. "Sie können sich sicher vorstellen, was eine Mutter dabei empfindet." erklärt Reena. "Mein Kind wird für Jahre ohne mich aufwachsen. Als sie abgeholt wurde, war mir klar, dass sie sich bereits zur Göttin verwandelt hatte."

In den letzten 3 Jahren besuchte Reena Shakya ihre Tochter nur einmal pro Woche im Kumari Bahal. "Ich ging als normale Gläubige dort hin." sagte Reena. "Ich denke an sie als Göttin, bevor ich an sie als Tochter denke." Preetis älterer Schwester wurde erlaubt jeden Samstag mit der kleinen Göttin zu spielen. Von ihr erhielt Reena die Information, dass Preeti inzwischen ein aufgewecktes sechsjähriges Mädchen war, die es liebte sich zu verkleiden, Eis zu essen und eifrig ihre Anhänger zu empfangen.

Preeti Shakya weint bittere Tränen als sie den Kumari Bahal verlässt. Neun Jahre haben die Gläubigen sie als Royal Kumari vergöttert, nun vertreibt man sie aus dem Paradies, weil sie in die Pubertät kommt und damit als "unrein" gilt. Eines Tages wird Preeti Shakya ihre eigene Meinung vertreten. Aber fürs erste wird die gerade erst (2008) abgesetzte Göttin sich im Leben normalsterblicher zurechtfinden müssen.

Quelle: http://archive.nepalitimes.com/issue/215/Culture/10019#.W7NXpegzbb0

Copyright © 1996 - 2018 Michael Murr - Design: Michael Murr