Michaels WebSite

Die Bahnstrecke KBS 905 "Plattling - Deggendorf - Regen - Zwiesel - Bayerisch Eisenstein"

Bereits 1867 gab es erste Planungen für eine Eisenbahn von Plattling über Deggendorf, Regen und Zwiesel zur böhmischen Grenze nach (Bayerisch) Eisenstein. Am 25. November 1872 erhielt die "AG der bayerischen Ostbahnen" die Genehmigung zur Errichtung der Bahnlinie. 1873 begannen die Vorarbeiten an der Strecke. Wegen des Anstiegs von der Donau in den Bayerischen Wald und die Überquerung vieler Täler war es schwierig eine geeignete Trasse zu finden. Bereits jetzt war absehbar, dass die Strecke hohe Baukosten verschlingen wird und nur mäßig rentabel sein wird. Durch die Anbindung von Plattling nach München versprach man sich aber eine likrative Verbindung mit Böhmen. 1874 wurde mit dem Bau begonnen. Am 16. September ging die Strecke Plattling - Ludwigsthal und am 15. November 1877 der Abschnitt Ludwigsthal - (Bayerisch) Eisenstein in Betrieb.

Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs wurde der Zugverkehr mit Böhmen völlig eingestellt. Mit der errichtung des Eisernen Vorhangs wurden von der CSSR die Gleise unterbrochen und auf tschechischer Seite endeten die Züge im etwas nördlich der Grenze gelegenen Zelezna Ruda. Die DB bediente den Bahnhof Bayerisch Eisenstein auf der deutschen Seite weiterhin.

Der Fahrbetrieb
Am 6. März 1974 fuhr der letzte planmäßige Dampfzug auf der Strecke. Am 2. Juni 1991 wurde die Grenze wieder geöffnet und man kann wieder in die Züge nach Klattau und Pilsen umsteigen.
Seit 1997 ist die Regentalbahn im Auftrag der DB-Regio Betreiber der Bayerischen Waldbahn. Es verkehren im Stundentakt Regio-Shuttles (Baureihe 650). In Plattling besteht Anschluß nach München und Regensburg, sowie zur ICE-Linie 31 Hamburg-Altona - Wien Westbahnhof.

Streckenverlauf

Plattling
Pankofen
Deggendorf Hbf
Gotteszell
Triefenried
Regen
Bettmannsäge
Zwiesel
Ludwigsthal
Bayerisch Eisenstein
aus der Presse
Bilder der Strecke
Links


Copyright © 1996 - 2018 Michael Murr - Design: Michael Murr